Laserline
HVB auf Facebook
Letzte Änderungen
  1. Sonstiges
    am 20.07.2017 um 11:08
  2. nu Dokumente
    am 20.07.2017 um 11:06
  3. nu Dokumente
    am 20.07.2017 um 11:00
  4. mehr ...
Molten - For the real game
WIVO Vereinsbedarf
Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V.
< vorheriger Beitrag
15.05.2017 17:12

HVB Schiedsrichter beim Hamburger Hanse-Cup

Vom 14. bis zum 16. April nahmen vier Gespanne des HV Berlin im Rahmen einer Maßnahme am internationalen Osterturnier Hamburgs, dem Hanse-Cup, teil.


Das Gespann Mayerhofer/Misselwitz wurde mit der Leitung des U17 Finalspiels betraut

Organisiert durch den Berliner Schiedsrichterwart Kai Martins-Turner und den Koordinator des Nachwuchskaders Christian Kroll, reisten die Gespanne Ansohn/Sekiraca, Khalaf/Biederbick, Mayerhofer/Misselwitz und Runde/van Os in die Hansestadt, wo sie durch den Schiedsrichterobmann des austragenden Vereins empfangen wurden. Nach kurzen organisatorischen Anlaufschwierigkeiten wurden bei einem gemeinsamen Pizzaessen am Abend die rund 40 anwesenden Schiedsrichter über die Ansetzungen des folgenden Tages und den Turnierablauf informiert, sowie die offiziellen Trikots für die Schiedsrichter ausgeteilt,welche man nach dem Turnier auch behalten durfte, vielen Dank dafür an dieser Stelle! Anschließend fand eine ausgelassene Willkommensparty statt, wo bereits erste Kontakte zu anderen Handballverbänden geknüpft werden konnten.

Viel zu früh, nämlich um 6:00 Uhr morgens, ging der Samstag schon los. Nach einem umfangreichen Frühstück erfolgte ein letztes Briefing, dann ging es in eine der sechs Hallen. Jede Altersklasse war mit beiden Geschlechtern vertreten, insgesamt über 240 Spiele am ersten Tag. In den Vorrundenspielen wurde um den Einzug in den A Pokal, den Hanse Cup, gespielt. Schnell wurde deutlich, dass die Spielqualität schwanken konnte, die Finalisten jedoch durchweg ein hohes Niveau im Oberligaberreich erreichten. Umso schwieriger für die Schiedsrichter, über den Tag und die im Schnitt 7 Spiele pro Gespann die Konzentration und Kondition auf hohem Level zu halten, mit den Berlinern war jedoch jeder Beobachter in den Hallen zufrieden.

Während des gemeinsamen Abendessens wurden bereits die Ansetzungen für den Folgetag mit seinen Hauptrunden- und Finalspielen verfasst und verkündet, sämtliche Berliner Gespanne wurden nach den guten bis sehr guten Leistungen am Samstag mit hochwertigen Spielen betraut, also Finalspiele und Halbfinalspiele im höheren Jugendbereich. Der Tag wurde dann von Schiedsrichtern und Trainern gemeinsam bei gekühlten Getränken beendet, auch hier wurden weitere Kontakte, sogar ins Ausland, geschlossen und man konnte vieles über andere Pfeifstile und Spielweisen lernen.

Das Aufstehen wurde tendenziell noch schwieriger als am Vortag, jedoch motivierten einen die kommenden Herausforderungen. Es folgten Hauptrundenspiele, bis ab dem Nachmittag die Finalspiele des Hanse-Cups ausgetragen wurden. Eine volle Halle, ehrgeizige Mannschaften, hervorragende Stimmung; ein Highlight für jeden Schiedsrichter. Entsprechend fokussiert und sicher ging man ins Spiel und wurde von allen Mannschaften auch schnell respektiert. Auch hier waren Beobachter anwesend und wieder konnten sich die Gespanne des HV Berlin überzeugend präsentieren. Im Anschluss wurden die Sachen gepackt und die Heimreise angetreten, bei der man sich gut über das Turnier austauschen konnte und auch den Waggon teilweise unterhielt.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass die vom HVB geplante Maßnahme ein voller Erfolg war und jeder seiner Leistung gerecht wurde. Nicht nur die Gespanne konnten sich dank fordernder Spiele und kompetenter Beobachter weiterentwickeln, auch der Berliner Verband und seine Schiedsrichterarbeit wurde durchweg positiv dargestellt. Ein interessantes Wochenende, das Lust auf mehr macht!