Laserline
HVB auf Facebook
Die nächsten Termine
Letzte Änderungen
  1. HVB Z/S
    am 21.09.2017 um 10:46
  2. Kaderlisten männl.
    am 19.09.2017 um 16:01
  3. Trainerausbildung
    am 18.09.2017 um 12:35
  4. mehr ...
Molten - For the real game
WIVO Vereinsbedarf
Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V.
< vorheriger Beitrag
17.05.2017 07:32

DDR-Legende Wolfgang Böhme wird Trainer bei Rudow

Der Berliner Verbandsligist TSV Rudow bekommt eine bekannte Handballgröße als Trainer. Ab Juni wird die DDR-Legende Wolfgang Böhme für den Klub tätig sein.


Jörg Böhme (links) mit Jörg Paulick (mitte) und Bruder Matthias Böhme

Wolfgang Böhme ist zurück im Handball - diesmal in der 5. Liga beim TSV Rudow. Der Kontakt kam durch einen Hinweis eines ehemaligen DDR-Nationaltorhüters und Teamkollegen zustande. "Über Jörg Paulick hat sich das ergeben. Ich sagte, dass ich für eine Trainertätigkeit offen bin. Jetzt hat es geklappt", sagte Böhme im Gespräch mit handball-world.com. Ab dem 20. Juni wird er mit seiner Mannschaft die Saison planen.

Der TSV Rudow wurde in dieser Saison Tabellensechster in der Berliner Verbandsliga. In den Jahren 2015 und 2016 gewann der Verein den HVB-Pokal. Für Wolfgang Böhme ist die Beschäftigung als Coach eine ideale Lösung: "Dienstag und Donnerstag ist Training und die Spiele sind innerhalb von Berlin. Das ist ok für mich. Es sind keine weiten Reisen und der Stress hält sich in Grenzen."

Ein Jahr lang wird Böhme den TSV Rudow trainieren.  Ob die Zusammenarbeit über den Sommer 2018 hinausgehen wird, ließ der frühere DDR-Kapitän noch offen. Vielmehr freut sich der heute 66-Jährige über eine Beschäftigung in seinem bekannten Metier. "Es fehlte mir doch und zu Hause wurde es mir als Rentner ein bisschen zu langweilig. Ich bin gar nicht so stark ausgelastet, deswegen wollte ich noch etwas tun. Und zweimal die Woche ist keine große Belastung. Was zählt, ist der Spaß."

Auf Wolfgang Böhme wartet eine "junge Truppe mit viel Potential". Auch die Spieler freuen sich über die zukünftige Zusammenarbeit. Böhme hatte sich die letzten beiden Saisonspiele bereits angeschaut. Dadurch konnte er sich einen ersten Eindruck verschaffen. Doch ein wenig mehr Personal darf es ab der kommenden Spielzeit schon sein.  "Wir müssen noch ungefähr drei bis fünf Feldspieler holen."