Laserline
HVB auf Facebook
Die nächsten Termine
Letzte Änderungen
  1. HVB Z/S
    am 21.09.2017 um 10:46
  2. Kaderlisten männl.
    am 19.09.2017 um 16:01
  3. Trainerausbildung
    am 18.09.2017 um 12:35
  4. mehr ...
Molten - For the real game
WIVO Vereinsbedarf
Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V.
< vorheriger Beitrag
19.05.2017 15:23

Wochenende der Wahrheit: Füchse spielen um EHF Pokal und Jugend-Meisterschaft

Die Saison 2016/2017 biegt auf die Zielgerade ein und bei den Füchsen Berlin steigt die Spannung. Die Bundesliga-Profis kämpfen an diesem Wochenende in Göppingen um den Titel des EHF-Pokals. Gegner am Samstag ist der französische Klub Saint-Raphael. Doch nicht nur bei den Männern geht es um alles, sowohl die A-Jugend als auch die B-Jugend-Mannschaft wirft alles in die Waagschale. Beide Mannschaften stehen im Halbfinale der deutschen Meisterschaft.


(Fotoquelle: Füchse Berlin)

Füchse Berlin vs. Saint-Raphael: Duell Nummer drei entscheidet um Finaleinzug

Nachdem die Füchse Berlin bereits zwei Mal gegen die Franzosen aus Saint-Raphael gespielt haben, treffen sie nun im EHF-Cup Halbfinale ein drittes Mal aufeinander. In der Gruppenphase des Turniers gewannen die Berliner zu Hause 33:31, verloren an der Côte d’Azur jedoch mit 21:27.

Einstellung und Körpersprache müssen die Füchse Berlin am Samstag um 17:45 Uhr auf die Platte bringen, um in Göppingen gegen Saint-Raphael zu gewinnen. „Französische Teams sind traditionell sehr athletisch, da muss man die ganze Zeit auf der Hut sein“, sagt Paul Drux. Das wird allerdings keine leichte Aufgabe, auch, wenn Berlin als Gruppensieger wohl als Favorit in die Partie geht. Dennoch: Wer die MT Melsungen im Viertelfinale deklassierend aus dem Pokal schmeißt, der muss sehr ernst genommen werden. „Wir haben aus der Niederlage in Frankreich gelernt, zudem sind wir gewarnt durch deren Halbfinaleinzug gegen die MT Melsungen. Wir werden auf jeden Fall mit der richtigen Einstellung in die Partie gehen“, so Drux. 

Saint-Raphaël steht derzeit auf dem vierten Rang der französischen Liga, der Lidl Star Ligue, in Schlagdistanz zu Platz drei. Nur die Topteams aus Paris, Nantes und Montpellier liegen vor den Südfranzosen, gegen Nantes gewannen sie jedoch mit 23:21. 

Zum Kader von Saint-Raphaël gehört mit Adrien Dipanda einer der Weltmeister 2017, Toptorschütze des Teams und des diesjährigen EHF-Cups ist Raphaël Caucheteux mit bisher 76 Treffern, dicht gefolgt von Hans Lindberg mit 74 Toren. Die Franzosen sind mit Mihai Popescu auch im Tor sehr gut aufgestellt, der Rumäne hat in der aktuellen Saison in der französischen Liga eine Quote von mehr als 36% gehaltener Bälle. 

Füchse-Coach Velimir Petkovic ist heiß auf seinen dritten EHF-Pokal: „Gegen Saint-Raphael haben wir jetzt einmal gewonnen, einmal verloren, jetzt gewinnen wir wieder. So werden wir das machen“, sagt er mit einem Lachen. 

„Ich muss sagen, dass wir es mit der besten nicht-deutschen Mannschaft dieses Wettbewerbs zu tun bekommen, das kann Melsungen bestätigen. Diese Franzosen werden auf kurz oder lang Champions League spielen. Gegen das Weltklasseteam Paris Saint-Germain haben sie in der Liga zuletzt nur knapp verloren, das ist aber mittlerweile keine Überraschung mehr. Vor uns steht eine sehr sehr schwere Aufgabe, aber wir sind in einer guten Verfassung, die Stimmung bei uns im Training und in der Kabine ist hervorragend. Die haben sicherlich genauso viel Respekt vor uns, wie wir vor denen. Das würde mich zumindest nicht wundern. Wir sind auf Augenhöhe und die Tagesform entscheidet. Ich freue mich auf Samstag!“

Doppel-Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft

Die Füchse Berlin sind der einzige Verein Deutschlands, der aktuell mit zwei Jugend-Teams im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft steht. Die A-Jugend von Trainer Bob Hanning gewann das Hinspiel gegen Leipzig bereits mit 30:28, der jüngere Jahrgang von Fabian Lüdke spielt am Samstag das Hinspiel gegen Flensburg. 

Anpfiff B-Jugend: Samstag, 14:00 Uhr 

Anpfiff A-Jugend: Samstag, 16:30 Uhr

Lilli-Henoch-Halle (Sportforum Hohenschönhausen, Fritz-Lesch-Straße 32, 13053 Berlin)

A-Jugend-Halbfinale 

Die A-Jugend der Füchse Berlin spielt gegen Leipzig um den Einzug ins Finale der Deutschen Meisterschaft. Am letzten Spieltag der Jugend-Bundesliga sprangen sie von Tabellenplatz drei auf eins, was sie für das Viertelfinale gegen Balingen qualifizierte. Dieses gewannen sie in Hin- und Rückspiel mit insgesamt vierzig Toren Differenz. Am Samstag, gestützt auf das 30:28 im Hinspiel, will das Team von Trainer Bob Hanning erneut gewinnen, um das Finalticket zu lösen. 

Die Jungfüchse taten sich in Leipzig vor allen Dingen in der Anfangsphase schwer. So stand es nach 13 gespielten Minuten 7:4 für die Gastgeber. Im Anschluss fing sich die A-Jugend jedoch und konnte innerhalb von zehn Minuten den Rückstand von drei Toren in einen Drei-Tore Vorsprung umwandeln (13:10). Die Führung wechselte Schlag auf Schlag, bis Leipzig acht Minuten vor Schluss dem Sieg sehr nahe war (26:23). Allerdings bestraften die Jungfüchse in dieser Phase sämtliche Fehler gnadenlos und drehten die Partie innerhalb der letzten Spielminuten zu einem Sieg. 

Um in das Finale einziehen zu können, benötigt es eine konzentrierte und zielstrebige sowie emotionale Leistung, um dem Zusammenhalt und den Emotionen der Leipziger standhalten zu können. „Wir haben uns trotz der kurzen Zeit wie immer professionell auf diese Partie vorbereiten“, sagt Mex Raguse, der im vergangenen Jahr bereits B-Jugend-Meister wurde. Er ergänzt: „Der Zwei-Tore-Vorsprung sagt leider nicht viel aus, alles ist möglich, wir müssen alles geben.“ 

B-Jugend-Halbfinale 

Als amtierender Deutscher Meister kam es in der B-Jugend nach der vergangenen Saison zu einem großen Umbruch. Meistertrainer Bob Hanning zog mit dem erfolgreichen 99er-Jahrgang in die A Jugend und Fabian Lüdke und Martin Berger übernahmen die U17 des Klubs. 

Aus dem Mix aus Spielern der C-Jugend, Neuzugängen von außerhalb sowie den erfahrenden 2000ern um die Kapitäne Niklas Trumpf und Anton Karpe ist eine ordentliche Mannschaft entstanden. 

Bereits die ersten Spiele in der Ostsee-Spree-Oberliga gewannen die Jungs konsequent, sodass der Fokus sehr schnell auf dem ersten großen Ziel lag: dem Länderpokal 2016. Die Auswahl des Handballverbandes Berlin, die sich tatsächlich ausschließlich aus der U17 der Füchse rekrutiert, spielte stark auf. Die jungen Akteure zeigten gerade im Abwehrspiel, dass sie bereits eine ordentliche Entwicklung hingelegt hatten und erreichten das Finale gegen eine starke Auswahl aus Sachsen-Anhalt. Der Länderpokal ging an diesem Tag allerdings verdient nach Magdeburg und die Mannschaft zog Ihre Lehren aus der Niederlage. 

Diese Erfahrungen wurden im Training aufgearbeitet und für die Rückrunde waren die Jungs umso gewappneter für ihre Aufgaben. So zog das Team weiter von Sieg zu Sieg. Bereits einen Spieltag vor Saisonende stand die männliche B-Jugend als Liga-Meister fest und konnte die zweitplatzierten Potsdamer im letzten Spiel mit 35:16 in die Schranken weisen. 

Seitdem bereiten Lüdke und Berger ihre Jungfüchse zielstrebig auf die Deutsche Meisterschaft vor. Die 3er-Gruppe mit der SG Pforzheim/Eutingen und dem Bergischen HC hatte im Viertelfinale eine hohe Brisanz. Gegen diese tollen Mannschaften in einer Gruppe um den Einzug ins Halbfinale zu kämpfen, war den Berlinern eine große Freude. Sie erspielten sich trotz der sehr anspruchsvollen Gruppe mit 6:2 Punkten verdient den Einzug ins Halbfinale gegen die SG Flensburg-Handewitt. 

Nun wollen die Jungs dem Gegner Paroli bieten, der auch im vergangenen Jahr im Finale ein absolut ebenbürtiger Gegner war. Damals gab es einen hohen Sieg im Hin- und eine hohe Niederlage im Rückspiel. Letztendlich reichte es in der Gesamtrechnung knapp zum Meistertitel. Zwei ähnlich nervenaufreibende Treffen erwarten die Berliner auch diesmal.