Laserline
HVB auf Facebook
Die nächsten Termine
Letzte Änderungen
  1. HVB Z/S
    am 21.09.2017 um 10:46
  2. Kaderlisten männl.
    am 19.09.2017 um 16:01
  3. Trainerausbildung
    am 18.09.2017 um 12:35
  4. mehr ...
Molten - For the real game
WIVO Vereinsbedarf
Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V.
< vorheriger Beitrag
12.09.2017 11:56

2004er starten erfolgreich: Erstes Turnier, erster Turniersieg für HVB-Auswahl

Nach dem Übergang aus dem zentralen Stützpunkt in die Berliner Auswahl im April dieses Jahres wartete direkt nach den Sommerferien die erste Möglichkeit des Testens auf die jüngste weibliche Auswahlmannschaft des HVB: die SG NARVA lud zum 5. Joachim-Wagner-Jugendturnier der weiblichen C-Jugend in die Palisadenstraße. Ein relativ schmales Aufgebot von 10 Spielerinnen bot sich den Trainern Herter/Teller an diesem Tag an, ein gehöriger Teil der Auswahlmannschaft nahm mit den jeweiligen Vereinsmannschaften (Berliner TSC, SG NARVA und SG OSF) ebenfalls am Turnier teil und war somit nicht für den HVB im Einsatz - außer Joeline und Luna von der SG NARVA, welche für beide Mannschaften im Turnier spielten.


Die weibliche HVB-Auswahl

Der Siegerpokal + Urkunde

Der erste Gegner des Turniers war der MTV Altlandsberg, welcher sich sogleich einem Traumstart der Berlinerinnen ausgesetzt sah. Während der gesamten Spielzeit von 15 Minuten hatten die Brandenburgerinnen keine Lösung für das offensive 3:3-Abwehrsystem oder scheiterten an einer exzellent aufgelegten Lavinia im Tor. Ihrerseits konnten sie mit dem hohen Angriffstempo der HVB-Mädchen nicht mithalten und so kam nach Ablauf der Spielzeit ein deutliches 11:2 zustande.

Nach nur einem Spiel Pause stand man dem Favoriten auf den Turniersieg gegenüber: dem Berliner TSC. Gespickt mit Auswahlspielerinnen beider Jahrgänge (5 aus dem Jahrgang 2003, 8 aus dem 2004er Team) reiste der Verbandsligist mit 16 Spielerinnen zum Turnier an. Die körperlich stärkeren TSC-Spielerinnen taten sich jedoch genauso schwer mit der offensiven Abwehr wie vorher schon der MTV Altlandsberg und kam mit dem weiterhin hohen Tempo auf Seiten des HVB nicht zurecht. Durchaus überraschend gewannen die HVB-Mädchen dieses Spiel mit 11:9.

Nach abermals nur einem Spiel Pause ging es gegen die SG NARVA. Ohne die nun für den Gegner spielenden Luna und Joeline nahm lediglich eine Wechselspielerin auf der Bank Platz. Die laufintensive Spielweise zeigte nun erste Folgen: ein teilweise zu später Kontakt in der Abwehr erlaubte den Friedrichshainerinnen einfache Torgelegenheiten, im Angriff wurden die gut herausgespielten Möglichkeiten zu oft am Aluminium oder auf der Torhüterin platziert. Trotz einer etwas schwächeren Leistung zitterte man sich zu einem 10:7-Sieg.

Nach einer nun drei Spiele andauernden Pause stand man mit der SG OSF nochmals einem Berliner Kontrahenten gegenüber. Tat man sich im Angriff wieder mit dem Torabschluss schwer, konnte man sich weiterhin auf eine funktionierende Abwehr und eine in jedem Spiel starke Lavinia im Tor verlassen. So konnte der in der Pause angesetzte Rost nach zehn Minuten abgeschüttelt werden und die Schönebergerinnen mit 8:5 besiegt werden.

Nach nochmals drei Spielen Pause war es der Mannschaft vergönnt, im letzten Spiel des Turniers ungeschlagen Erster zu werden. Hierzu war noch ein Sieg über die unangenehm zu bespielende Teltower Mannschaft nötig. Beiden Mannschaften – jeweils mit einem sehr dünnen Kader ausgestattet, Teltow war sogar ohne jegliche Wechselspielerinnen angereist – waren die Anstrengungen des Turniers nun deutlich anzumerken, weshalb die Qualität des Spiels etwas unter diesem Umstand litt. Nichtsdestotrotz wurde defensiv aufopferungsvoll und durchaus erfolgreich gearbeitet. Offensiv fanden nun weniger Aktionen den Weg zum Tor, in vielen Zweikämpfen war nun schlichtweg die Luft raus. Trotzdem erkämpften sich die HVB-Mädchen auch hier einen 5:4-Sieg.

Bei der anschließenden Siegerehrung konnte zusätzlich zum ersten Platz noch die verdiente Auszeichnung für Lavinia als beste Torhüterin gefeiert werden.

Für einen ersten Test war das erzielte Ergebnis für die Trainer mehr als zufrieden stellend und in dieser Ausprägung nicht unbedingt zu erwarten. Auf dieser positiven Erfahrung wird im weiteren Trainingsbetrieb nun aufgebaut, bevor es vom 20.-22. Oktober zum Werner-Seelenbinder-Turnier der weiblichen Jugend 2003 geht. Kurz danach steht am 15. November dann das erste Leistungsturnier in Leipzig an. (by LT)

Für den HV Berlin waren im Einsatz: Jana Eidt, Lavinia Ganther, Anna Ha Khieu Anh, Caroline Pemp, Luna Pietsch, Alina Schatz, Joeline Spiewok, Ryleene Teodoro, Lea Lucia Wellhausen, Leoni Baßiner

1. HV Berlin 2004er (10:0 Punkte / +18 Tore)

2. Berliner TSC (8:2 / +21)

3. HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf (4:6 / -6)

4. MTV Altlandsberg (4:6 / -14)

5. SG OSF (3:7 / -2)

6. SG NARVA (1:9 / -17)

 

Beste Spielerin: Angelina Pekar (MTV Altlandsberg)

Beste Torhüterin: Lavinia Ganther (HV Berlin 2004er)

 

SG NARVA - Berliner TSC 4:14

Teltow/Ruhlsdorf - SG OSF 6:5

HV Berlin 2004er - MTV Altlandsberg 11:2

SG OSF - SG NARVA 7:7

HV Berlin 2004er - Berliner TSC 11:9

Teltow/Ruhlsdorf - MTV Altlandsberg 3:7

SG NARVA - HV Berlin 2004er 7:10

SG OSF - MTV Altlandsberg 11:4

Berliner TSC - Teltow/Ruhlsdorf 8:3

MTV Altlandsberg - SG NARVA 5:4

SG OSF - HV Berlin 2004er 5:8

Berliner TSC - MTV Altlandsberg 11:8

Teltow/Ruhlsdorf - SG NARVA 5:2

SG OSF - Berliner TSC 5:10

HV Berlin 2004er - Teltow/Ruhlsdorf 5:4