Laserline
HVB auf Facebook
Letzte Änderungen
  1. Amtliche Mitteilungen
    am 20.11.2017 um 13:27
  2. E- und F-Jugend
    am 20.11.2017 um 10:28
  3. Home
    am 16.11.2017 um 11:24
  4. mehr ...
Molten - For the real game
WIVO Vereinsbedarf
Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V.
< vorheriger Beitrag
03.11.2017 14:00

Erfolgreiches Wochenende der weiblichen und männlichen Auswahlmannschaften bei der Vorsichtung in Frankfurt/O. und Naumburg

Die weibliche Auswahlmannschaft 2003 und jünger sowie die männliche Auswahlmannschaft 2002 und jünger haben beide sehr erfolgreich ihre Vorsichtung am vergangenen Wochenende bestritten.


Die weibliche Auswahlmannschaft (2003) mit HVB-Landestrainer Christian Fitzek

Die weibliche Auswahlmannschaft 2003 und jünger ist nach einem Trainingslager in Naumburg von Mittwoch 25.10. bis Freitag 27.10.17 zum letzten Test vor der DHB Sichtung im Februar in Kienbaum nach Frankfurt/Oder zur Vorsichtung gereist.

Diese Maßnahme ist an der DHB Sichtung orientiert und überprüft am ersten Tag in Grundspielen die Lösungsfähigkeiten der Mädels im 4 gegen 4 Spiel im 6:0 Prinzip und im 6 gegen 5 Spiel im 3:2:1 Prinzip.  Besonders das Spiel im 4 gegen 4 nach 6:0 Abwehrkriterien stellt unsere Mädels vor besondere Probleme, da in Berlin die C-Jugend Mannschaften ausschließlich 3:2:1 decken dürfen. In diesem Grundspiel Wettmodus musste jeder Verband 2 Mannschaften à 6 Spielerinnen stellen die gegen die anderen Verbände jeweils 10 Angriffe im Angriff und Abwehr auf ein Tor spielen.Trotzdem schlugen sich unsere Mädels ausgezeichnet und von acht Grundspielen wurden 5 gewonnen und drei verloren.

Am Samstagmorgen mussten die Mädchen bereits um 8:00 Uhr zur Überprüfung der athletischen und koordinativen  Werte. Es standen auf der Liste 20m Sprint, Standweitsprung, Liegestütz, Schlagwurfüberprüfung und Turnen. 

Anschließend ging es in ein Turnier im Modus „jeder gegen jeden“, 2 x 15 min., erste Hz. 3:2:1  und 2.Hz. 6:0 Deckung. Hier konnten die Berliner Mädels auf ganzer Linie überzeugen. Nach umkämpften Siegen am Samstag gegen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern (jeweils 15:14) überzeugten sie mit Kantersiegen gegen Thüringen (23:15) und am Sonntagmorgen gegen Sachsen-Anhalt (18:8). Im letzten Spiel des Sonntags kam es dann zum Finale gegen das ebenfalls verlustpunktfreie Team aus Sachsen. In diesem Spiel hat man dann die hohe und ungewohnte Belastung unserer Mädels angemerkt. Die Auswahlspielerinnen aus Sachsen sind ausschließlich  Sportschülerinnen und  es gewohnt täglich zweimal zu trainieren, daher waren sie an diesem Tage spritziger und wir mussten uns trotz großem Kampf mit 15:11 geschlagen geben. 

Christian Fitzek: „Unsere Mädels haben sich hier sehr gut verkauft und sich die Achtung der anderen Landesverbände verdient. Es war für uns alle sehr lehrreich zu sehen wie hoch die Belastung bei einer DHB Sichtung ist.“

Die männliche Auswahl 2002 und jünger hatte ihre vergleichbare Maßnahme in Naumburg. Trainer Fabian Lüdke nutze die Möglichkeiten und gab fünf Spielern des Jahrgangs 2003 die Gelegenheit sich dort zu präsentieren. Ähnlich wie bei den Mädchen wurden am Freitag die Lösungsfähigkeiten in den Grundspielen 4 gegen 4 und 6 gegen 5 überprüft. Unserer Berliner Jungs dominierten diesen Teil der Maßnahme und gewannen sämtliche Ländervergleiche. Bei der Überprüfung der athletischen und koordinativen Fähigkeiten am Samstagmorgen konnten die Berliner überzeugen und hatten mit Nils Fasold einen Spieler der den besten Wert in der Turnreihe und mit 97 km/h den zweithärtesten Schlagwurf im Ländervergleich vorweisen konnte.

Im anschließenden Turnier im Modus jeder gegen jeden fing der Sonntagmorgen mit einem hart um gekämpften 18:18 gegen Brandenburg an. Nun waren die Berliner Spieler aber auf Betriebstemperatur und gewannen alle weiteren Spiele teilweise deutlich (HVB-Thüringen 29:13, HVB-Sachsen 14:13, HVB-Meckl.-Vorpommern 22:9 und HVB-Sachsen-Anhalt 18:10) und wurden mit 9:1 Punkten Turniersieger.

Leider fiel das Feiern für beide Mannschaften anschließend  aus, da auf Grund des Unwetters und Sturms die Heimreise zu einem Abenteuer wurde, dass nur unter der freundlichen Mithilfe von Eltern und angemieteten Bussen bewerkstelligt werden konnte.