Laserline
HVB auf Facebook
Letzte Änderungen
  1. Trainerausbildung
    am 22.01.2018 um 15:51
  2. Termine der Grundausbildungen 2018
    am 22.01.2018 um 15:16
  3. Aus- und Fortbildung
    am 22.01.2018 um 15:11
  4. mehr ...
Molten - For the real game
WIVO Vereinsbedarf
Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V.
< vorheriger Beitrag
29.12.2017 18:19

Merzig-Cup: Männliche U18 im Finale mit zwei Berlinern

Die zwei Berliner Tolga Durmaz und Philipp Reineck sind mit der deutschen U18-Nationalmannschaft in das Finale um den Merzig-Cup eingezogen. Das Team von Jochen Beppler, Chef-Bundestrainer Nachwuchs, und Carsten Klavehn, DHB-Trainer männlich, blieb auch im vierten Spiel ungeschlagen und setzte sich im Halbfinale mit einem 34:28-Erfolg gegen Polen durch. Im ersten Halbfinale des Tages gewann Island souverän gegen Italien (33:17).


(Foto: René Weiss, DHB)

Die deutsche und polnische Auswahl bestritten bereits Anfang November zwei Testspiele auf deutschem Boden. Auch damals setzte sich die U18-Nationalmannschaft in beiden Spielen (40:27 im ersten und 28:22 im zweiten Vergleich) gegen Polen durch.  

Doch zunächst legte Polen vor und ging schnell mit 2:0 in Führung. In den ersten zehn Spielminuten waren Veit Mävers und Alexander Reimann die beiden ausschlaggebenden Faktoren im Angriff, die die Partie drehten und die Auswahl mit 7:4 in Front brachten. Eine zwischenzeitliche Vier-Tore-Führung der Deutschen konnte die polnische Auswahl in der 22. Minute fast wieder egalisieren. Hier war es eine starke Parade von Torwart Finn Zecher, der die 11:10-Führung sicherstellen konnte. Eine Auszeit sieben Minuten vor Schluss brachte wieder Ruhe in das hektische Spiel, sodass sich die deutsche Auswahl sukzessiv absetzen konnte und mit 17:12 in die Halbzeit ging.

Anfang der zweiten Hälfte ging es dann Schlag auf Schlag. Binnen drei Minuten erzielten beide Mannschaften zusammen sieben Tore (21:16). Gestützt von einem gut aufgelegten Torwart konnte Polen noch einmal auf 19:22 verkürzen, doch die DHB-Auswahl zog auch dieses Mal wieder davon. Beim Stand von 30:24 fünf Minuten vor Ende der Partie erzielte Veit Mävers dann seinen bereits zehnten Treffer. Am Ende setzte sich die männliche U18 dann mit 34:28 gegen Polen durch.

„Wir haben ganz gut ins Spiel gefunden und je nachdem vor welche Aufgaben uns die polnische Auswahl gestellt hat, haben wir im Angriff immer sehr gute Lösungen gefunden“, sagte Klavehn nach dem Erfolg. „Leider haben wir ein wenig Aggressivität vermissen lassen und die Anzahl der technischen Fehler war ein wenig zu hoch.“

Die deutsche U18-Nationalmannschaft bestreitet damit das Finale gegen Island um 20.00 Uhr. Das Spiel um Platz Drei (18.30 Uhr) wird zwischen Italien und Polen ausgetragen. Die Partien können im Livestream unter dhb.de/live verfolgt werden.

Das Trainerteam gibt für das letzte Spiel im Turnier die Marschroute klar vor: „Im Endspiel wollen wir uns wieder steigern. Wenn man im Finale steht, dann will man das natürlich gewinnen und wir glauben auch, dass unsere Jungs das schaffen können.“

Deutschland – Polen 34:28 (17:12)

Deutschland: Lukas Diedrich (SC Magdeburg), Finn Zecher (TV Großwallstadt) – Jaris Tobeler (SG Flensburg-Handewitt/1), Axel Goller (VfL Pfullingen/1), Philipp Reineck (Füchse Berlin/3), Oskar Schöll (SC Magdeburg), Alexander Reimann (SC Magdeburg/6), Philipp Harter (TuS Schutterwald), Juri Knorr (HSG Ostsee/2), Veit Mävers (TSV Hannover-Burgdorf/10), Max Oehler (HBW Balingen Weilstetten/1), Robin Danneberg (SC Magdeburg), Ian Weber (HSG Dutenhofen/Münchholzhausen/4), Niklas Reißmann (SC DHfK Leipzig/4), Tolga Durmaz (Füchse Berlin/2), Alexander Weck (Bergischer HC)

(DHB)