Du bist hier: Home / News
< vorheriger Beitrag
15.01.2020 11:53

Berliner Leistungskaderschiedsrichter bereiten sich auf die Rückrunde vor

Das Sportforum Berlin – neben dem Horst-Korber-Sportzentrum die zweite Heimat der Berliner Schiedsrichter – war wieder einmal Schauplatz des Halbzeitlehrganges der Leistungskaderschiedsrichter. Der Schiedsrichterausschuss lud am Sonntag, den 12.01.2020, zur halbtäglichen Zusammenkunft, um einerseits die bisherige Saison sowie die Umsetzung der gesetzten Schwerpunkte Revue passieren zu lassen und andererseits aktuelle Tendenzen aufzugreifen und diesbezüglich eine gemeinsame Linie abzustecken.


Foto: Privat

Ein Augenmerk wurde verstärkt auf die Umsetzung des Schwerpunktes einer konsequenten Ahndung der Vergehen auf den Außenpositionen gelegt. „Hier sehen wir noch Potenzial nach oben. Wir lassen doch noch zu häufig Vergehen des Abwehrspielers laufen und differenzieren noch nicht genügend im Strafmaß. Auch täte es unserer Linie gut, wenn wir das Anspringen des Angreifers regelmäßiger als Stürmerfoul auslegen würden" resümiert Schiedsrichterlehrwart Matthes Westphal. „Das, was uns im Rückraum sehr ordentlich gelingt, versuchen wir nunmehr konsequent auf den Außenpositionen umzusetzen." Das Thema Gesichtstreffer sowie die schmale Gratwanderung zwischen einem gesundheitsgefährdenden Foulspiel und einer Tätlichkeit bestimmten den Ausblick auf die Rückrunde. „Hier können wir alle verstärkt Mut zur Disqualifikation mit Bericht in Berlin, aber auch der Oberliga Ostsee-Spree aufbringen", blickt Matthes Westphal voraus.

Fritz Reinke, selbst Handballspieler und Fitnesscoach, legte den Unparteiischen nahe, sich körperlich adäquat auf die Handballspiele vorzubereiten. Gemeinsam erarbeitete man einen Wochentrainingsplan zur Vorbereitung auf die Aufgabe als Schiedsrichter in Berlin und der Oberliga. Im Anschluss präsentierte er die moderne Form des Lauf-ABCs als Teil des Erwärmungsprogramms eines fitten Schiedsrichters.

Alexander Pohland, seit Oktober 2019 Schiedsrichterwart des Verbandes, fasst abschließend zusammen: „Ich denke, wir haben einen angenehmen sowie von Gemeinschaft geprägten und vor allem produktiven Lehrgang erlebt. Es ist uns wichtig, in den Schiedsrichter-Leistungskadern eine einheitliche und nachvollziehbare Linie zu finden, so dass sich alle Mannschaften hierauf einstellen können. Mit dem heutigen Tag haben wir einen weiteren, wichtigen Schritt in diese Richtung getan."